Ausführliche Verkaufinfos für den GARTEN ANTANA

 

Beschreibung und Zeichnungen zum Ausdrucken
Verkauf Anwesen Garten ANTANA 
Bauzeichnungen der Gebäude
Bestandsbeschreibung der Gebäude
Beschreibung vom Garten
Grundstückslage und Einfriedung

Infos zur Bewerbung


Die folgenden Fotos vom Anwesen auf dieser Seite können Sie durch Anklicken alle vergrößern.

Mein Kursangebot, das Catering, B&B sowie die Beratungen laufen vorerst wie gewohnt für Sie weiter. Die aktuellen Kurstermine bis Ende Juni finden Sie hier.

Ein besonderes Kleinod sucht neue Besitzer und Hüter 

In den vergangenen 15 Jahren habe ich mit meiner Liebe zur Natur und meinem Wissen über die Natur den GARTEN ANTANA aus einer ehemals landwirtschaftlich genutzten Wiese geschaffen. Ich habe ihn gestaltet und gehütet und er hat mich und viele Menschen auf besondere Weise genährt.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…  
Verwöhnt von Gärten mit leichten Böden und dicken Humusschichten stellte ich mit Entsetzen fest, dass das hängige Gelände nur eine dünne Humusschicht hat und der Boden sehr lehmig, schwer und steinig ist. 
„Einfach mal“ einen Tisch mit zwei Stühlen aufzustellen, war bei dem Gefälle unmöglich.  

In mir war der Grundstein gelegt, um all meinen Ehrgeiz in den Humusaufbau zu setzen. Ich wollte alles anbauen können und wünschte mir, dass meine Pflanzenwesen sich wie gewohnt in der Erde wohl fühlen. Ich bin stolz. Mein Ziel habe ich sichtbar und spürbar erreicht.  

Viele Kubikmeter Erde wurden in Handarbeit bewegt, um auf dem schrägen Gelände auf verschiedenen Stufen ebene Beete anzulegen.  Der Einsatz hat sich gelohnt,  da er heute dem Menschen die Arbeit erleichtert und der Erosion die Arbeit erschwert.  Auf der nach zwei Seiten abschüssigen Wiese ist eine reizvolle Landschaft entstanden, ohne die natürliche Gestalt stark zu überformen.  

Was dem Menschen sein Leid, ist der Pflanze ihre Freud.  Durch den Süd/Westhang hat die Sonne eine ganz besondere Einstrahlung und Lichtkraft, die ich sehr zu schätzen gelernt habe!  So ist ein kleines Paradies aus Menschenhand entstanden. Vielleicht auch ein kleines Findhorn, wer weiß?  

Ich hätte noch viele Ideen, die ich in diesem Garten verwirklichen könnte - aber meine innere Stimme zieht mich wieder auf die Wanderschaft, um Neues zu entdecken. „Ich bin dann mal weg“ ! Nach einem Jahr wiederkommen duldet diese „Immobilie“ nicht, die einen lebenden Organismus beherbergt.  

Ich bewirtschafte den GARTEN ANTANA seit Anbeginn ausschließlich mit Kompost, Mist, Lavasand, Demeter-Präparaten und Algenkalk unter Berücksichtigung der Mondkräfte nach Maria Thun sowie den Aspekten der Permakultur und der Geomantie. Hier wachsen wild und kultiviert Beeren, Gemüse, Obst, Kräuter, Tee- und Heilpflanzen. Die Pflanzen dienen der Selbstversorgung und dem bislang angegliederten Betrieb Küchenfee & Gartenzauber. Außerdem leben 5 Milchziegen und Haus-Esel Benny in dem Garten. Es ist noch Platz für Hühner, Bienen und natürlich für eine menschliche Gemeinschaft.  

Gesucht wird:

ein neuer Besitzer, Hüter und Gestalter dieses Ortes. Die Gartengestaltung ist sehr weit fortgeschritten. Es wird Zeit, diesen Ort auch zu bewohnen und das lange geplante Wohnhaus fertigzustellen. Das gelbe Haus Bornstraße 3 mit Küche und Seminarbereich wurde im Erdgeschoss hergerichtet, so dass es für Kochevents und für den Cateringservice dienen konnte. Die äußere Hülle ist fertig und mit goldener Sonne und Mond geschmückt, das Obergeschoss ist vollständig für den Innenausbau einer 67 m² großen Wohnung vorbereitet.  Das Gebäude ist baubiologisch errichtet und auf E-Smog Reduzierung wurde viel Wert gelegt. Das Fundament des Wohnhauses Bornstraße 5 wurde schon vor einigen Jahren gelegt. Das fertige Haus könnte 155 m² Wohnfläche haben.

Insgesamt also viel Platz für Familie, Freunde und Beruf…

 

 


Zu verkaufen

 

Das Anwesen Bornstrasse 3 und 5

Grundstücksgröße: 4549 m², ca. 38 m breit x 120 m lang

so fing es 2001 an
Blick aus dem Ballon
Stand 2011
Stand 2011
Blick aus der Ferne
Lageplan
 
 

Die Gebäude auf dem Anwesen:

Gebäude Bornstraße 3: 8,00 m x 10,00 m, zwei Vollgeschosse mit Kaltdach
offener Unterstand:
6,00 m x 8,00 m, Höhe 4,20 m mit Heuboden
Carport: 5,00 m x 10,00 m, Pultdach mit Zwischendecke als Lagerboden
Fundament Bornstraße 5: 10,00 m x 10,00 m, vollerschlossenes Streifen-Fundament für ein Wohnhaus mit zwei Vollgeschoss-Stockwerken, Pultdach mit Dachbegrünung und einem 3,00 m x 10,00 m Anbau, einstöckig
Gewächshaus: Glashaus 3,60 m x 7,60 m, Höhe 2,80 m, Himmelblau  
Hühnerhaus: mit Gründach  
Entenhütte:  
Komposttoilette: mit Gründach  
Überdachtes Brennholzlager: an der Feuerstelle  

Mindestkaufpreis ohne Inventar 245 000 Euro    

 

 

Es besteht die Möglichkeit, die ANTANA Eventküche zu übernehmen:  

Inventar:
Ilve Herd, sieben Flammen mit einem 90er und 30er Backofen
Gastro Doppelbecken Spülschrank, Großküchenarmatur mit Mischbatterie und Einhand Spülbrause
kleiner Spülschrank Sonderanfertigung, Wasserabnahme über IZI Flow Fußpedal mit Mischbatterie
Miele Spülmaschine
Liebherr Gastro Kühlschrank  215 cm, 70 cm, 83 cm für GN 1/1 Formen und Anrichtplatten
kleiner Kühlschrank Ikea Küchenzeilen weiß mit Granitplatten
Ikea Anrichte Buche mit Buchenholzplatte geölt
Ikea  Hängevitrine Glas / Buche
Lagerregale und Lagerschrank
2 große Glasspiegel als Spritzschutz über Herd und Spülen
2 Edelstahlwagen Strahler 2 Tische 0,90 m x 1,80 m mit geölter Buchenplatte 
10 blaue Stühle mit Kissen  

Cateringküche ohne Equipment 17 500 Euro

 

 

Catering Seminarküche

Blick in die Küche
Küche 2
Spühle/Arbeitsfläche
Arbeitsfläche/Herd
Herd mit Glasspiegel
Anrichte/Sitzgruppe
Lager
Plan

Bestandsbeschreibung des Anwesen GARTEN ANTANA Bornstraße 3 und 5 in Kescheid

 

Bornstraße 3

Das Haus mit der goldenen Sonne im Giebel

Das Gebäude hat die Grundmaße von 8,00 m x 10,00 m und wurde 2001 errichtet. Bauweise: Es ist ein Niedrigenergie Haus von der Firma Treibholz in Holzständerbauweise, mit OSB Platten innen und DWD Holzfaserplatten außen. Dazwischen ist Isofloc als Isolierung.
Auf biologische Baustoffe wurde viel Wert gelegt!

Nutzung Erdgeschoss: Der Raum bietet viele Nutzungsmöglichkeiten! Neun Jahre wurde dieser Raum als Wohnraum genutzt. Ursprünglich war das Erdgeschoss als Abstell- und Geräteraum geplant. Er ist so konzipiert, dass eine Tischlerwerkstatt zum Verarbeiten von 5 m Bohlen und 5 m Verbundplatten darin Platz findet. 2011 ist der Raum umfunktioniert worden  und wird seitdem als Cateringküche  und Seminarraum genutzt.
geplante Wohnung im OG:  Das Stockwerk - auch Adlerhorst genannt - hat 67m² Wohnfläche mit Vollgeschosswänden und befindet sich noch im Rohbau. Vorgesehen ist ein Windfang/Garderobenraum, Schlafzimmer, Bad, Abstellraum und eine offene lichtdurchflutete Wohn/Essküche mit Fenster nach Osten, Süden und Westen. Hier hat der Himmel eine unglaubliche Weite und der Blick kann ungestört in die Ferne schweifen.

Aufbau der Außenfassade:
Die Giebelseiten: Konterlattung mit Hinterlüftung, Heraklit Platten als Putzträger, Kalkzementputz. Die Hauswände und Fensterleibungen sind abgerundet.
Die Längsseiten: verschalt mit gehobelter Lärche. Die Fensterleibungen in der Holzverschalung sind ebenfalls  mit Rundungen verputzt.
Fenster: Die Fenster sind aus sibirischer Lärche im Außenbereich und aus Fichte im Innenbereich. Das Streichen der Fenster entfällt durch die feine Maserung der sibirischen Lärche und dem natürlichen Wetterschutz.
Sonne und Mond in den beiden Giebelseiten: Die goldene Sonne und der Mond mit dem Hasen stammen aus Sri Lanka und wurden von mir mit 23,5 karätigen Blatt-Doppelgold-Rosengold vergoldet.

E-Smog, Fundament und Innenausbau:
Strom und Baubiologie:
Das Gebäude hat eine sehr gute Gebäude Erdung im Erdbereich und durch teilweise abgeschirmte Kabel gegen E-Smog im Wohnbereich.
Fundament und Bodenaufbau: Mit dem besonderen Bodenaufbau - durch den Verzicht auf eine Betonplatte mit Baustahlmatten - bleibt die menschliche Verbindung zur Erde erhalten!
Die Wände stehen auf einem Streifenfundament. Das Erdreich ist mit 16/32 Rollkies als Feuchtigkeitssperre 30 cm hoch aufgefüllt. Die zweite Schicht ist mit 12/16 Kalkschotter für die Abschirmung 30 cm hoch aufgefüllt. Auf dem Kalkschotter liegt ein Unterbau aus halbierten Baudielen. Darauf liegen über die gesamte Bodenfläche 28 cm breite und 45 mm starke ungehobelte Fichtendielen. Neun Jahre war der Raum von mir bewohnt. Beim Umbau 2011 zur Cateringküche habe ich ein  Ahornschiffsparkett schwimmend darauf verlegt. Wände und Decke im EG: die Wände sind aus Rigips, die Decke aus Fermacell.  

Rohbau Obergeschoß:
Außentreppen zum OG: Die zwei Außentreppen und der Balkon sind noch nicht gebaut. Es gibt hier viele Gestaltungsmöglichkeiten. Im Moment gelangt man über eine Außenleiter in das OG. Eine geplante Treppe führt mit einem Podest zur  Haustüre im Norden. Die zweite führt auf der Gartenseite über den geplanten Balkon zur Terrassentüre. Für die Balkontreppe sind die Fundamente schon gegossen.
Aktueller Stand Rohbau OG:
Die OSB - Außenwände sind mit Windschutzklebeband  abgeklebt. Die Fermacell-Platten an der Decke sind fertig verlegt und geschliffen. Wasser-, Heizungs- und Stromleitungen liegen schon vorverlegt in Boden, Wänden und Decke. Man kann direkt mit dem Aufbau der Zwischenwände beginnen. Wenn alle Wände isoliert und beplankt sind, kann mit dem Auftragen von Lehmputz auf die Wandflächen begonnen werden. 
Dachboden:
Hier gibt es ein Kaltdach ohne Isolierung. Man kann dort unempfindliche Dinge lagern.
Dachhaut: rote glatte Dachziegel von der Firma Creaton  

Fertigstellung für die Wohnung inkl. Treppen und Terrasse
ca. 40.000-60.000 Euro, je nach Eigenleistung und Ausstattung

 

 

Gebäudefassade Bornstrasse 3

goldene Sonne
Ostseite Winter
Nord-/Ostseite
Nord-/Ostseite
Nordseite
Nordseite
Südseite
Südseite
Westseite
Hase im Mond
Schneckenfenster
goldene Sonne

Rohbau Obergeschoß Bonstraße 3

Wohnungstüre/Flur
Badezimmer
Abstellraum
offene Küche
Küchenfenster Osten
Terrassentüre
offener Wohnbereich
Essplatz
Wohnzimmer
Schlafzimmer
Pfosten
Kamin mit Rundung

Bauzeichnungen Bornstraße 3

Ansicht Norden
Ansicht Osten
Ansicht Süden
Ansicht Westen
Schnitt
Erdgeschoss
Erdgeschoss neu
Obergeschoss

Nach oben


Der offene Unterstand

Dieses schöne Gebäude hat die Grundmasse 6,00 m x 8,00 m und wurde 2001 mit Sonderbewilligung für den Außenbereich errichtet. Es gibt eine Zufahrt über den Feldweg der Gemeinde.

Fundament und Bauweise: Das Gebäude steht auf einer Betonplatte. Es ist eine Holzkonstruktion mit ungehobelten Lärchenbrettern als Außenfassade.
Dachhaut:
rötlich verzinktes Trapezblech, unbeschichtet
Dachboden: Mit einer Leiter gelangt man auf den Dachboden. Er dient als Lagerraum für Heu und Stroh in Form von kleinen Ballen für mindesten einen Winter.
Inventar:
Die größte Fläche der Stallböden ist mit Gummimatten ausgelegt
Wasser: Eine Trinkwasserleitung ohne Abwassergebühr mit zwei Entnahmestellen ist eingerichtet, die nicht frostfrei ist.
Ferner gibt es Zisternenwasser in der Nähe vom Stall und Regenwasser vom Stalldach.
Strom:
Eine Stromleitung führt in den Stall. Das Licht kann man über einen  Wechselschalter vom Haus  an- und ausschalten. Für die Zäune ist ein Elektroweidezaungerät im Stall installiert.
Nutzung: Stallteil 1 ist ausgerichtet für Ziegen oder Schafe und bietet Platz für sechs Muttertiere mit ihren Lämmern. Durch einen offenen Stallteil mit befestigtem Vorplatz und einer eingezäunten Freilauffläche können die Tiere immer ins Freie. Als weiteres gibt es drei Boxen mit Heuraufen zum Abtrennen einzelner Tiere.
Im Stallteil 2
haben zwei Esel oder zwei Ponys Platz. Auch hier ist ein Ausgang mit einem Vorplatz. Dieser Vorplatz wartet auf eine neue Befestigung.
Trockenmauer:
der Hang wurde mit einer breiten Trockenmauer aus Backsteinen errichtet. Die Backsteine und Bruchsteine stammen von einem persönlichen Abriss des Backes in Mehren.  

 

 

Offener Unterstand

Stalleingang Ost
offener Unterstand
Nordseite
Ziegen Freilaufplatz
Südseite
Eselstall
Eselstall
Futtergang
Platz zum Auftanken
Tomatentöpfe
Treppe zum Stall
Trockenmauer
Ansichten/Schnitt
Grundriss EG/OG
 
 

Nach oben


Carport

Der Carport ist ein halboffenes Gebäude,  5,00 m x 10,00 m und 4,20 m hoch. Er wurde 2006 mit Baubewilligung  an der Grenze errichtet.

Fundament und Mauern: Das Gebäude steht auf einer Betonplatte. Um den Carport in das Geländegefälle mit Erddruck zu integrieren, wurde eine halbhohe Betonseitenwand gegossen. Die zweite Außenwand an der Grenze ist gemauert. Die Giebelseiten sind teils gemauert und haben eine jeweils 3,50 m breite Einfahrt.
Konstruktion:
Alle dem Wetter ausgesetzten Holzkonstruktionen sind mit Eichenbalken gezimmert. Für die Holzkonstruktionen, die wettergeschützt sind, wurden Fichtenbalken verwendet.
Fassade:
Der Lagerraum im OG ist mit ungehobelten Lärchenbrettern verschalt.
Dach:
Pultdach, aussteifende Dachschalung aus Fichte, Trapezbleche
Nutzungsmöglichkeiten:
die Parkfläche bietet Platz für zwei Fahrzeuge hintereinander. Die lichte Raumhöhe von 2,60 m bietet die Unterbringung für einen Bus. Im Wandbereich ist ein fertiger Lagerplatz für ofenfertiges Brennholz. Es besteht die Möglichkeit, Regale aufzustellen. Der obere Stock ist nach einer Seite offen. Hier kann man unempfindliche Dinge wie Holz, Stühle usw. lagern.

 

 

Carport

Carport Ostseite
Einfahrt
Ansicht Bornstr. 3 OG
Blick vom Garten
Südseite Holzplatz
Blick vom Stall
Westseite Grenze
Höhenbemaßung

Nach oben


Bornstraße 5, das Fundament für das noch nicht errichtete Wohnhaus

Im Jahre 2001 ist gleichzeitig das gesamte Streifenfundament für das Wohnhaus gegossen worden. Das Fundament ist voll erschlossen!
Die gesamte Gebäudeversorgung für: Strom, Gas, Wasser, Abwasser sowie die Anschlüsse für Regenwasser und für den Zisterneneinlauf als auch die Erdung sind vorbereitet.
Grundfläche:
10m x 10m plus Nord-Anbau 3m x10m
Wohnfläche: 155 m² zwei Vollgeschosse
Fundament: Hier ist ein Streifenfundament gegossen worden für den gleichen Bodenaufbau ohne Betonplatte wie im ersten Gebäude. Es besteht die Möglichkeit, eine Betonplatte nachträglich auf das Streifenfundament zu gießen.
Geplanter und bewilligter Gebäudeaufbau:

Geplant war ein Ständerbauwerk mit Isofloc. Die Möglichkeit eines späteren Umbaus zu zwei kleineren Wohneinheiten war ebenfalls eingeplant.
Dach: Pultdach mit 10 Grad Dachneigung bepflanzt mit Sedum Gewächsen für die Insekten
Nord-Anbau: 3,00 m x 10,00 m einstöckig
geplant: die Überdachung des Hauseingangs mit Windfang, ein Erdkeller, eine Waschküche und  ein Raum auf der Gartenseite für das Gartenwerkzeug
Da das Gebäude noch nicht errichtet ist, muss man die Baubewilligung neu aktivieren. Man kann die Pläne eins zu eins übernehmen oder auch den eigenen Wünschen freien Lauf lassen.  

Fertigstellung für das Haupthaus ca. 80-120.000 Euro je nach Eigenleistung und Ausstattung.  

 

 

Bornstrasse 5, Fundament und Bauzeichnungen

Bornstraße 5
Fundament
Fundament Pfosten
Fensterblick Winter
Ansicht Norden
Ansicht Osten
Ansicht Süden
Ansicht Westen
Schnitt
Grundriss EG
Grundriss OG
 

Nach oben


Wasser

Klarwasser und Schmutzwasser: Der Hausanschluss für Wasser mit dem Wasserzähler liegt für die gesamten Gebäude im Haus Bornstraße 3.

Es fällt dadurch nur einmal die monatliche Gebühr für den Wasserzähler an!

Im Erdgeschoss Bornstraße 3 ist die Wasserversorgung komplett fertig,
im Obergeschoss Bornstraße 3 liegen die Grundleitungen und
am Fundament Bornstraße 5 liegen alle Leitungen zum Anschließen fertig in der Erde.  

Gartenwasser: Klarwasser mit Zwischenzähler ohne Abwassergebühr
Zapfstelle 1: Bornstraße 3 im EG
Zapfstelle 2 und 3: am und im Gewächshaus
Zapfstelle 4 und 5: am und im Stall  

Regenwasserzisterne: Dachwasser vom Nebengebäude mit 7m³ Inhalt mit drei Zapfstellen
Zapfstelle 1: Bornstraße 3 am Haus
Zapfstelle 2: am Gewächshaus in der Mitte vom Garten
Zapfstelle 3: Nähe Stall im unteren Drittel des Gartens  

Regenwasser im Garten: ohne Pumpe und Strom mit Gießkanne
Auffanggefäß 1: Nähe Haus ca. 600 Liter Zisterne zum Pumpen mit Schwengelpumpe in Badewanne
Auffanggefäß 2: Mitte Garten 1000 Liter vom Gewächshausdach  in ein offenes Holz/Folienfass
Auffanggefäß 3: Ende Garten 200 Liter Stalldachwasser in ein blaues Kunststofffass
Das gesamte Wassersystem ist im Herbst leicht zu entleeren!  


  

Wassersystem im Garten

Zisterne Dach 7m²
Zisterne Abnahme 1
Zisterne Abnahme 3
Abnahme 2 & Trinkw.
Zweite Zisterne 600 l
Handpumpe
Wasserbild Hochzeit
Dachw. Gewächhaus
Abdeckung Abzweig
Abzweig Glashaus
Gieskannen Parkplatz
Dachw-. & Trinkw.

Nach oben


Strom: Erdanschluss und Installation

Das Anwesen mit den Gebäuden ist das einzige Anwesen im Dorf ohne Dachständer! Hierfür wurde auf eigene Kosten ein Strommast errichtet und der Strom unter der Erde verlegt. Beim Erschließen des Grundstückes wurde sehr viel Wert auf die Gebäudeerdung zum Vermeiden von E - Smog gelegt! Im Gebäude sind teilweise abgeschirmte Stromkabel verlegt.  

Gebäude Bornstraße 3:
Erdgeschoss: Das EG ist komplett angeschlossen, hat eine Außensteckdose an der Hauswand und im Haus eine Starkstromsteckdose.
Im Rohbau des Obergeschosses: Es sind alle normalen Stromkabel  sowie alle abgeschirmten Kabel gegen E-Smog in Wand, Decke und Fußboden vorverlegt.
Fundament Bornstraße 5: Das Hauptkabel ist bis in das Fundament verlegt.
Carport: Der Carport ist im Moment ohne Strom. Ein dickes Kabel für 220 Volt und für Starkstrom liegt vom Fundament des Haupthauses bis zum Carport in der Erde. Am Carport steht eine Straßenlaterne, die Licht zum Ein- und Ausladen gibt.
Stall: Vom Nebengebäude führt eine Stromleitung in den Stall. Mit einem Wechselschalter kann man vom Haus Bornstraße 3 das Licht im Stall ein und ausschalten.
Gewächshaus: Hier gibt es Licht und Steckdose.
Hühnerhaus: Das Haus hat Licht und Steckdose über ein Erdkabel vom Stall.
Entenhütte: Es gibt eine Steckdose  
Weitere Wasser- und Stromversorgung im Garten ist möglich:
Die Wasser- und Stromleitungen vom Gebäude bis zum Stall liegen geschützt unter den Gehwegplatten. Bei Bedarf können die Leitungen für weitere Abzweigungen  z.B. für Sitzplätze, Teich usw. gekappt werden.  

Gas

Gebäude Bornstraße 3:  Im Erdgeschoss und Obergeschoss liegen im Gebäude jeweils die Gasanschlüsse zum Anschließen vom Gaswerk Bad Honnef AG. Bis jetzt wurde Flaschengas verwendet.
Fundament Bornstraße 5: Der Gasanschluss ist bis zum Gebäude in der Erde verlegt

Nach oben


Komposttoilette im Garten

Als Gemeinschaftsprojekt haben im Jahr 2000 im Allgäu behinderte Jugendliche der Anthroposophischen Lebensgemeinschaft gemeinsam mit mir als Werkstattleiterin dieses wunderschöne Klohäuschen gebaut. Die Wände sind aus Lärchenholz und das Dach ein Gründach mit Steingewächsen. Mit wenigen Handgriffen kann man das Häuschen abbauen und versetzen. Die Toilette ist ideal als Gartentoilette oder für Kurse. 

 

 

Komposttoilette

Komposttoilette
Einrichtung
Zweikammersystem
begründes Dach

Hühnerhaus

Fundament: Punktfundament
Wandaufbau:
Lärchen-Fußbodenbretter
Dach:
Pultdach 10% Neigung als Gründach mit Steingewächsen
Strom:
Licht und Steckdosen über Erdkabel
Türöffnung:
elektrische Klappe, die sich von selber öffnet und schließt
Nutzung:
für ca. 1 Hahn und 6 Hühner  

Entenhaus

Das Entenhaus ist eine kleine Hütte, die einfach versetzt werden kann. Sie hat zwei Türchen. Den Innenraum kann man für eine brütende Ente oder eine Hühnerglucke abtrennen.
Dach: antike Allgäuer Dachziegel Biberschwanz Handstrich
Türöffnung: elektrische Klappe, die sich von selber öffnet und schließt
Wasserbecken: eine in der Erde eingelassene Duschwanne kann über das Dach vom Hühnerhaus bei Regen befüllt werden 

 

 

Kleintierwohnungen

für Hühner & Enten
Hühnerhaus Winter

Nach oben


Der Garten und seine Gestaltung

Grundstückgröße: 4551 m² ca. Breite 38 m x Länge 120 m

 

 

Sitzplätze

Holzterrasse: Die Holzterrasse ist belegt mit Terrassendielen aus Lärche und aufgrund der Hanglage in drei Ebenen errichtet. Hier können  12-16 Personen sitzen. Die Terrasse ist umgeben von Beeten mit vielen Osterglocken im Frühling und Insektenstauden im Sommer. Der Sitzplatz liegt etwas abseits vom Kreisgarten und gibt dadurch innere Ruhe. Für die Rückendeckung ist hinter der Terrasse ein neues Beet zur freien Gestaltung vorbereitet.  

Steinmauerterrasse am Nebengebäude: die Steinmauerterrasse ist mit einer großen Trockenmauer als Ausgleich der Hanglage eingefasst. Der aufgefüllte Boden ist verdichtet und bietet die Möglichkeit den Platz mit Natur-Steinplatten kreativ zu gestalten.
Möglichkeiten in der Zukunft: Mit der Errichtung eines großen Glasdaches über der Terrassenfläche als Wetterschutz und einer Schattenbepflanzung z.B. mit Weinreben und Kiwis entsteht ein wetterunabhängiger Freiluftraum nahe den Gebäuden. Es besteht die Möglichkeit, Strom und Wasser mit Erdleitungen auf der Terrasse zu installieren. Es ist ein wunderschöner Platz für eine Gartenküche, einen Brotbackofen, einen Sitzplatz oder als Sommerschlafplatz. Die Terrasse liegt im Innenhof der Gebäude mit dem Blick in die Fülle des Kreisgartens und in die Ferne. 

Sitzplatz an der Badewanne:
Dies ist ein schöner eingefasster Sitzplatz auf einem hellen kleinkörnigen Quarzkies direkt am Haus mit einem wunderschönen Blick. Der Sitzplatz bietet Platz für zwei bis drei Personen und für einen kleinen Tisch. Unter dem Kies ist eine Wasserzisterne integriert. Eine Handschwengelpumpe befördert das Wasser ohne Strom in die Badewanne. Durch den Einlauf des Wassers im Zisternenschacht hört man ein angenehmes Plätschern.    

Sitzplatz an der Birke: Hier genießt man den unverbaubaren Blick in die Ferne. Ein Ort, der Frieden, Ruhe und Verbundenheit ausstrahlt und die Seele zum Baumeln bringt.  

Robinien Sitzplatz: Der Blick über den Kreisgarten, der alle Sinne anregt und im Hochsommer mit einer Fülle von Insekten verwöhnt, ist einzigartig.  

Bienen Sitzplatz: Wenn die Bienenstöcke hier stehen, ist es sehr beruhigend, den arbeitsamen Bienen bei der Arbeit zuzusehen und dabei die eigene Arbeit zu vergessen.  

Sitzplatz hinter dem Stall: Hier ist ein Platz zum Auftanken, abgelegen und nicht einsehbar.  

Sitzplatz an der Esche: Ein Platz, der Verbindung zu den Tieren schafft, ist entstanden.    

Feuerstelle: Dies  ist ein besonderer Ort mit einer besonderen Energie. Ich habe hier bewusst die Energie des Waldes in den hinteren, geschützten Teil des Gartens eingeladen und integriert. Die Feuerstelle ist vom äußeren Grenzbereich, von der Weidenhecke und der blühenden Grenzbepflanzung umgeben. Eine bogenförmige  Innenbepflanzung mit zwei Buchsbäumen als Wächter, zwei Eiben und ein Wald-Ilex betonen die Kreisform der Feuerstelle und geben dem Ort besonderen Raum und Schutz. Die Feuerstelle wurde vor 10 Jahren schamanisch mit der Einladung der vier Elemente und mit der Sichtweise der Kelten eingeweiht. Die Steine stammen  aus dem Flussbett der Leiblach bei Bregenz. Aufgrund der Hanglage ist auch hier eine Trockenmauer entstanden. Um die Hanglage etwas auszugleichen, habe ich den Platz um die Feuerstelle bis zu 80 cm hoch in Handarbeit aufgefüllt. Die Trockenmauer ist im Rundbogen errichtet und bildet mit der Heckenbepflanzung eine offene Kreisform. In die Trockenmauer mit Quarzit-Wasserbausteinen ist ein Beet ca. 8 Meter lang integriert. Hier wachsen viele Salbeiarten.

 

 

Sitzplätze

Sitzplatz Rubinie
Holz Terrasse
Eschenplatz
Gewächshaus
Sitzplatz Bienen
Frühlingsfülle
Sitzplatz Stall
Sitzplatz Pan Garten
Holz Terrasse
Sitzplatz Badewanne
 
 

Die Feuerstelle

Eingang Pan Garten
Wächterpflanzen
Brennholzhütte
Feuerplatz im Winter
Frühlingsfülle
Aufschüttung
Ritualfeuer
Salbeibeet

Nach oben


Gewächshaus

Größe: Breite 3,60m, Länge 7,60m, Höhe 2,80m (Firma Beckmann Model C27)
Ausstattung: Die Rahmenteile sind himmelblau RAL 5012. Das Haus hat eine zusätzliche Doppeltüre im zweiten Giebel und ist ein Kalthaus. Die Dachfenster öffnen sich bei Wärme automatisch. Strom, Licht und Wasser sind im Haus installiert. Zur Einrichtung gehört ein großer Arbeitstisch zum Aussähen und Pikieren. Gitterregale hängen in zwei Etagen für Töpfe und Quick-Pots.
Nutzung: Im Gewächshaus stehen einige winterharten Kräuter und Sommerkräuter, wie Rosmarin, Lorbeer, Zitronenverbene, die wunderbar bei Wärme und beim Bewässern duften. Etwas Besonderes ist die Sitz- und Essecke für bis zu 6 Personen. Hier hat man Windschutz, Wärme, Duft und einen schönen Ausblick. Unter den lose verlegten Bodenplatten des Sitzplatzes ist wunderbarer Humus. Es besteht die Möglichkeit, den Sitzplatz für eine größere Bepflanzungsfläche umzugestalten.

 

 

Gewächshaus

Eingang
Ansicht Westen
Ansicht Süden
Ansicht Osten
Bepflanzung
Sitzplatz
Aufbau Haus
Humusbett
Aufbau Weg & Beet
Aufbau Weg & Beet
Aufbau Kräuterbeet
Bau Trockenmauer
Bau Trockenmauer
Gesamteinbettung
Kräuterbeete
Gesamtansicht

Nach oben


Erschaffene Kulturbeete und Impressionen

 

Kreisgarten

Der Kreisgarten: Der Kreisgarten hat einen Durchmesser von 18 Metern und ist von Null bis zu einem Meter aufgefüllt. Das Gefälle in dieser großen Arbeitsfläche ist dadurch etwas ausgeglichen. Der Kreis ist eingefasst mit gemauerter Grauwacke und Kastanien-Palisaden. In der Mitte ist eine große Kräuterspirale mit Fluss Wacker aus den Nagelfluh-Alpen. Eine ca. 45 m lange gesunde Buchsbaumhecke gibt dem Kreisgarten einen Rahmen und Windschutz. Es gibt vier Eingänge zu den vier Beeten. Zwei Eingänge führen durch himmelblaue Rosenbögen und rosa Kletterrosen in den Garten. Zwei Eingänge haben Treppenstufen. Der Kreisgarten wird bewirtschaftet mit den Aspekten der Permakultur, nach dem Aussaatkalender von Maria Thun und ist hauptsächlich mit Feingemüse bepflanzt. Der Kreisgarten ist frei von Quecke, Giersch und Brennnesseln.
Kräuterbeete um das Gewächshaus:  An den Glashauslängsseiten sind jeweils 8 m lange Kräuterbeete. Lauchgewächse wie Schnittlauch und Bärlauch wachsen auf der einen Seite und Kräuter für die Frankfurter grüne Sauce auf der anderen Seite. Um das Gewächshaus mit einem Höhenunterschied von über einem Meter in die Hanglage einzubetten, sind durch die Trockenmauern zwei eingefasste Etagenbeete entstanden. Eine Ebene beherbergt die winterharten Kräuter und Teepflanzen. Die zweite Ebene ist  mit ca. 15 m Buchshecke eingefriedet. Hier habe ich immer die einjährigen Kräuter ausgesät. Die Kräuterbeete sind frei von Quecke, Giersch und Brennnesseln.
Dreifaltigkeit Beete: Die Drei Beete sind je 7 m x 10 m groß. Der Boden ist innerhalb von 4 Jahren aufgebaut worden. Die bisherige Nutzung war: ein Beet mit Kürbissen, das zweite Beet mit Kartoffeln, und das dritte Beet für Gründung und Bienenweide. Die Beetränder sind durch das ständige Mulchen mit Rasenschnitt unkrautarm. Alle drei Beete sind frei von Quecke, Giersch und Brennnesseln.
Gartenheilpflanzenbeet: 10m Beet mit Pflanzen für Jauche und Tees
Bärlauch: In Hülle und Fülle 6-8 Wochen lang
Salbeibeet: Salbeibeet an der Feuerstelle mit vielen Salbeiarten
Blumenbeet Ecke Nord-Ost: Lavendel und rosa Buschröschen in die Trockenmauer integriert 
Blumenbeet am Nebengebäude: unter dem Beet liegt eine 7 qm Regenwasserzisterne
Blumenbeet an der großen Holzterrasse: Stauden und Blumenzwiebeln,
Blumenbeet in der Trockenmauer vor dem Stall: Lavendel, Steingewächse, Krokusse, Walderdbeeren
Nutzfläche hinter dem Stall: 5,00 m x 12,00 m guter Mutterboden mit dicker Mulch Schicht 
Blumentöpfe: an der Stallwand sind jedes Jahr 11 Blumentöpfe mit Tomatenstöcken

 

 

Der Kreisgarten

Kreisgarten Frühling
Blütenbeet "die Fülle"
Blick vom Haus
Palisaden Aufbau
buddelnder Maulwurf
Mauer und Palisade
Blick vom Haus
Gesamtansicht
Kräuterspirale Winter
Kräuterspirale
Wurzelbeet
Fruchtbeet

Nach oben


Beete und Impressionen

Heilpflanzenbeet
Honigklee
Angelika
Birnenquitte
Start 4 Jahres Projekt
Humusaufbau
erstes Beet
Dreifaltigkeitsbeete
Trockenmauer Ost
Bau Hausterrasse
Kompost Platz
Fülle Pur
Lieblings Gast
Rosenkäfer
Symbiose
Wespenbock
Trauben
Heidelbeeren
Bärlauch
Fingerhut
Mohn mit Biene
Pastinakenblüte
Wintermond
Mond & Regenbogen

Nach oben


Beeren, Obst und Bäume

2 Sorten schwarze Johannisbeeren
2 Sorten rote Johannisbeeren
2 Sorten Stachelbeeren
2 große Maibeerenbüsche, die sehr gut tragen
4-5 Heidelbeersorten, ca. 20 Kulturbeerenbüsche und einige Waldheidelbeeren
Herbsthimbeeren (sind etwas überaltert)
2 Sorten rote Trauben gut tragend
1 weiße junge Traubenrebe
2 Minikiwis 1 Hauszwetschge
2 Apfelbäumchen Resi
2 Apfelbäumchen Topas
1 Apfelbäumchen Piros
1 Reneklode, trägt sehr selten
1 Birnenquitte
1 Apfelquitte (beide zusammen tragen sehr viel)
1 junger Pfirsichbaum aus einem Sämling
1 Kornellkirche

Bäume

1 Esche, 1 Linde, 1 Kugelahornbaum, 1 Kugelrubine, 1 Hängebirke  

 

 


Grundstückslage und Einfriedung

Osten: Die Ostseite des Anwesens ist ca. 120m lang und grenzt an eine landwirtschaftliche Grünlandwiese. Parallel zur Grenzwiese ist ein Waldrand mit schönen alten Laubbäumen. Zwischen dem Waldrand und der Wiese führt ein landwirtschaftlicher Teerweg zu den Wald- und Flurstücken des Ortes. Im Nordosten befindet sich die Kreisstraße. Die K9 ist die Dorfzufahrt von Flammersfeld und endet auf der anderen Dorfseite. Die Kreisstraße wird im Winter vom kommunalen Winterdienst geräumt.
Einfriedung Osten: Die Grenze ist mit einem Kastanien Staketenzaun der Firma Woodline eingefriedet. Der Zaun wurde vor ca. 11 Jahren mit Eichenpfosten errichtet. Damit der Zaun nicht wie eine Wand komplett geschlossen ist, befindet sich im mittleren Teil des Zaunes eine einfache Öffnung. Um den abgebaggerten Hang am Nebengebäude abzufangen, wurde eine 1,30 m hohe Trockenmauer mit Terrassen aus Quarzit-Wasserbaustein gesetzt. In die Mauer ist eine doppelte Drainage eingearbeitet, um das Hangwasser zum Trockenlegen gezielt abzuleiten. In den Terrassen der Mauer ist ein ca. 6 m langes Lavendel/Rosenbeet integrierten. Neben vielen Insektenblühgehölzen und Haselnusssträuchern befinden sich an der Ostgrenze ein Himbeer-/Bärlauch Beet, ein Heidelbeerbeet und das Beet vom frisch abgebauten Tomatenhaus.  

Süden: Der Blick vom Haus in Richtung Süd/Westen geht über Agrarflächen und Wälder in die Ferne bis zur Linzer Höhe. Wenn am Morgen oder nach einem Sommerregen der Dunst/Nebel über dem Mehrbach- und  Wiedtal hochsteigt, ist dies ein wunderbarer Anblick! Ein wettererfahrener Blick nach Süd-Westen ist aussagekräftiger als ein Wetterbericht. Hier teilen sich oft die Wolken und der Regen zieht rechts nach Mehren oder links nach Flammersfeld oder vielleicht sogar nur auf die andere Dorfseite und der eigene Garten bleibt trocken! Ein weiterer Wetterprophet ist die A3 mit der Fernthalbrücke. Wenn ein Wetterwechsel ansteht, hört man manchmal die entfernte Autobahn brummen.
Einfriedung Süden: In die Grundstücksbreite von ca. 37 m ist ein Ausgang zwischen Zaun und Hecke integriert. Ein unbefestigter Flurweg führt an der Südgrenze entlang zum Seifen und ist die Zufahrt zum Grundstück. Hier sind zwei Wege aufgeschüttet. Ein Weg führt in den Garten, der zweite Weg dient als Zufahrt zum Stall, um das Heu abzuladen. Die gesamte Wiese am Grundstücksende war ursprünglich Feuchtwiese! Zum Trockenlegen des nassen Bereiches habe ich vor 16 Jahre eine Weidenhecke mit unterschiedlichen Weidenarten gesteckt und vor 10 Jahren eine Hängebirke gepflanzt. Die sortenreiche Weidenhecke blüht zu unterschiedlichen Zeiten für die Bienen. Die Stecklinge wurden ursprünglich als eine geflochtene Hecke  geformt. Die Weidenhecke ist mittlerweile sehr stattlich und macht im Sommer einen guten Blickschutz, ohne wie eine Wand zu wirken. In diesem Ort ist ein ganz besonderer Schattenplatz auf dem sonnenverwöhnten Land entstanden. In diesem Bereich liegt die Feuerstelle. 

Westen: In Richtung Westen blickt man auf den Bachseifen, wo alte Wildkirschen stehen, die im Frühling wunderschön für das Auge und für die Insekten blühen. Bei gutem Wetter sieht man in der Ferne die Spitzen der Siebengebirgsgruppe und man kann bei Wetterwechsel erahnen, ob der Regen oder das Gewitter über dem Rhein hängen bleiben oder ob es Kescheid erreicht. An die Westseite  grenzt ein benachbartes Anwesen mit einem Wohnhaus und einer Privatwiese mit Streuobst. Das Haus ist von mir bewohnt und die Wiese wird seit 15 Jahren bis jetzt von mir als Weide für die Ziegen und Esel und zum Heuen genutzt.
Einfriedung Westen: Der Carport mit der gemauerten Seite steht an der langen Nord/Westgrenze. Brennholzstapel mit Meterstücken aus dem Wald  stehen an der Grenze entlang zum Trocknen. Die Westseite des Gartens hat keine eigene Bepflanzung. Eine ca. 17 Jahre alte Vogelwildgehölzhecke wächst seit der Flurbereinigung auf dem Nachbarland.  

Norden: Die 39 m lange Nordseite liegt direkt an der Bornstraße. Die Bornstraße ist eine geteerte kleine Straße, die nach sechs weiteren bewohnten Häusern als Sackgasse endet. Die Straße wird im Winter von einem Bauern mit Schneeschild ohne Salz schwarz geräumt. Alle Leitungen, Hausanschlüsse und die Regenwasserzisterne sind hier an der Straße, auf der Hoffläche und um die Gebäude herum eingegraben. An der Ecke Nord/West steht eine öffentliche Straßenlaterne, die wie alle Laternen in Kescheid in der Nacht um 23:30 Uhr ausgeht. Auf der anderen Seite der Bornstraße ist eine private ca. 8000 m² große Wiese mit Hochstammapfelbäumen. Das Land ist seit ca. 13 Jahren von mir gepachtet und dient zum Heumachen und als Weideland. 
Einfriedung Norden: Das Grundstück ist komplett offen. Hier befinden sich die Zufahrten und Eingänge zu den Gebäuden sowie die Parkmöglichkeiten für das Anwesen. Durch die Einbettung der drei Gebäude bei einem Gefälle von 4 Metern habe ich einen Platz auf dem Grundstück erschaffen der eben und zum Zelten geeignet ist. Hier wächst eine Linde und eine blühende Hecke erfreut die Fußgänger vom Frühjahr bis in den Winter.

 

 

Ein- und Ausblicke mit Grundstückseinfriedung

Kescheid & Anwesen
Anwesen & Nachbarn
Grenzzaun
Magaritenspalier
Blick Süd/West
Blick Süden
Ausgang
Weidenhecke

Nach oben


Kescheid und Umgebung

Infrastruktur in Kescheid:  

Kescheid: das ruhige, in der Natur eingebettete Dorf hat ca. 130 Einwohner mit einem eigenen Gemeinderat und  Bürgermeister. Die Verbandsgemeindeverwaltung hat ihren Sitz in Flammersfeld und die Kreisverwaltung ist in Altenkirchen. Im Ort gibt es Handwerksbetriebe, Landwirte, einen Biohof, eine Kunstgalerie, ein Seminarhaus, ein Pferdehof und einen Briefkasten. In Kescheid gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel. Die Schulkinder werden mit dem Bus oder Schultaxi im Dorf abgeholt und nach der Schule wieder zurück gebracht.

Entfernungen, Öffentlicher Personennahverkehr, Infrastruktur der Umgebung

4 km bis Flammersfeld: Kindergarten, Grundschule, Rathaus/Gemeindeverwaltung, Post, Tankstelle,  Edeka, Norma, Bäcker, Apotheke, Ärzte, Café, Blumenladen, KFZ Werkstatt und viele Handwerksbetriebe. ÖPNV: Buslinie - Altenkirchen/Neuwied
6 km bis Schürdt: hier gibt es einen Bioladen mit eigenen Hofprodukten
7 km bis Asbach: Baumarkt, Post, Einkaufsmarkt mit Vollsortiment, Tankstelle, dm Markt, Discounter, Kindergärten ÖPNV: Buslinien nach Hennef/Bad Honnef/Oberpleis/Eitorf/Neustadt/Neuwied
12 km bis Altenkirchen: weiterführende Schulen, Kreisstadt mit Kulturangeboten ÖPNV: Bahnhof,
10 km Neustadt Wied: weiterführende Schule
18 km nach Eitorf: Bahnhof,  Strecke Siegen und Köln/Aachen
30 km Siegburg: ICE Bahnhof und Zug 
ca. 45 km nach Bonn 
ca. 70 km nach Köln
Auffahrt Autobahn A 3:
14 km Richtung Süden – Auffahrt Neuwied/Altenkirchen
18 km Mitte – Auffahrt Ferntal
17 km Richtung Norden - Auffahrt Bad Honnef/Linz

 

 


Bewerbung

Bitte nehmen Sie schriftlich z.B. per E-Mail Kontakt zu mir auf, wenn Sie am Erwerb des Garten Antana interessiert sind.

Ulrike Keßler
Naturgenuss & Lebenswerkstatt
Bornstraße 3
D-57632 Kescheid
post(at)kreative-verwoehnkueche.de

 

Gerne können Sie meinen Newsletter und meine Infos an private Personen und in persönlichen Verteilern weiterleiten.

Verlinkungen:

ich weise ausdrücklich darauf hin, das ich mit meinen Webseiten in keinerlei Soziale Netzwerken wie Facebook, Twitter, Xing usw. verlinkt werden möchte!

Nach oben

Startseite | Kontakt | Impressum | AGB | Intern | Gartenordnung |